Rente mit 63...

        Wenn da nicht die Abzüge wären

Nach 45 langen und vielleicht auch schweren Arbeitsjahren, steht ein neuer Lebensabschnitt bevor, der wohlverdiente Ruhestand. Doch halt, es gibt etwas zu bedenken! Kann ich wirklich unbesorgt mit 63 Jahren aufhören zu arbeiten? Kann ich ab dann auch wirklich noch gut leben? Reicht denn die Rente die ich vom Staat erhalte? Welche Abzüge muß ich beachten? Eigentlich müßte ich ja noch 4, 8 oder mehr Monate arbeiten, um ohne Abzüge in Rente zu gehen. Doch was ist wichtiger, Freizeit und Wohlergehen oder die 80, 100 oder mehr Euro die mir abgezogen werden?

Ich habe mich für die Abzüge entschieden. Ich will lieber schon ab 63 meine Freizeit geniessen. Klar hab ich kein goldenes Kopfkissen und keine Schatzdruhe im Keller, aber ich habe eine Möglichkeit gefunden, mir meine Abzüge auf eine andere Art zurück zu holen. Ich lasse einen Teil von meinen Geld für mich arbeiten und investiere in Werbung. Es gibt ein Internetportal, das u.a. Werbeplätze vermietet. Dort kaufe ich mir Werbepakete. Jedes von mir erworbene Paket bringt einen bestimmten Betrag. Ich habe ausgerechnet, dass ich dann ab Februar 2019 monatlich eine Auszahlung über 120€ erhalte. Dieses Ziel habe ich schon jetzt erreicht, denn ich konnte mir bereits mehr Werbepakete kaufen als geplant waren.

Ich hoffe, ich konnte die Sachlage für jeden verständlich erläutern. Wer Fragen hat, einfach fragen. Sonst über den Button: "Die Lösung" zur kostenfreien Anmeldung weiter klicken.